Freundeskreis für den Erhalt der

Stiftskirche Petersberg

bei Halle e.V.

Spiritualität des Ortes



Über 400 Jahre lang haben die Augustiner-Chorherren auf dem Petersberg gelebt und gebetet. Sie trugen den christlichen Glauben in die von slawischen Volksgruppen besiedelten Gebiete. Seit der Reformation diente die Stiftskirche als evangelisches Gotteshaus.

Auch während der DDR-Zeit genoss der Petersberg als religiöses Zentrum überregionale Bedeutung und war ein wichtiger Treffunkt für Christen und Andersdenkende. Alljährlich nahmen tausende Jugendliche an den traditionellen Petersbergtreffen teil.

Im Jahr 1999 wurden drei Brüder der Communität Christusbruderschaft von der Kirchenleitung der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen gerufen, um die Klosteranlage neu zu beleben. Im Jahr 2012 kamen drei Schwestern hinzu. Gottesdienst, Stundengebet, Einkehrzeiten und Seelsorge sind ihre wichtigsten Aufgaben. Dabei wird ihnen viel Vertrauen geschenkt. Unterschiedlichste Gruppen und Einzelgäste kommen zur Begegnung mit der eindrucksvollen romanischen Basilika und den Brüdern und Schwestern. Führungen geben Einblick in den Klosteralltag und die Motivation zu einem Leben für Gott. Der Sonntagsausflug vieler Menschen von nah und fern führt zum Petersberg und sehr oft auch in die ständig geöffnete Kirche. Vielfach kommt es auf dem Petersberg zu fruchtbaren Begegnungen zwischen gelebtem Glauben und säkularer Welt.

Besichtigungen & Gebete

abgeschlossene Projekte